Schlossbergkanuten machen Station im Altmühltal

VAIHINGEN/TREUCHTLINGEN(sbs). Die Kanu AG der Schlossbergschule Vaihingen/Enz machte sich auf, zu einem Besuch nach Treuchtlingen.

Fünf Tage gastierte die Gemeinschaftsschule im Altmühltal, um das Naturschutzgebiet vom Kanu aus zu erkunden.

Untergebracht wurde die Kanu AG im Naturfreundehaus in Treuchtlingen und startete von dort aus ihre Touren. Neben den Fahrten auf der Altmühl und zusätzlicher Aktivitäten, Stand auch die Selbstversorgung auf dem Programm. Die Truppe um die Lehrer Katja Fink, Karin Melcher, Oliver Gais und Schulsozialarbeiter Michel Wieland versorgen sich in dieser Woche selbst. So musste neben dem Küchendienst auch der so geliebte Putzdienst übernommen werden. Am Montag fand bei regnerischem Wetter die Anfahrt ins Altmühltal statt. Erster Stopp war der Altmühlsee in Gunzenhausen. Trotz des schlechten Wetters ließen es sich die Schlossbergkanuten nicht entgehen, dem See einen kurzen Besuch abzustatten, bevor es weiter zur Unterbringung nach Treuchtlingen ging. Am Dienstag machte das schlechte Wetter dann mal Pause und man konnte bei strahlenden Sonnenschein die erste große Tour von Gunzenhausen nach Treuchtlingen starten. Die knapp 27 km führte die Schlossbergschüler durch ein Labyrinth von Altmühlärme und Schilflandschaften. Doch leider machte kurz vor dem Ziel die Dunkelheit den Schlossbergschülern einen Strich durch die Rechnung und die Fahrt musste in Bubenheim unterbrochen werden. Am Mittwoch Stand ein Besuch der Stadt Treuchtlingen, sowie der Altmühltherme auf dem Programm. Am Donnerstag rechte es nur für eine kurze Tour auf der Altmühl von Treuchtlingen Richtung Zimmern. Für den regnerischen Nachmittag Stand ein Besuch der 50 Kilometer entfernten Stadt Ansbach auf dem Programm, ehe es am Abend an das Packen ging. Am Freitag fuhr man dann wieder zurück in die Enzstadt und beendete den Ausflug ins Altmühltal.