Der Metall- und Elektro-Truck hinterlässt Faszination und Staunen bei Vaihinger Schülern

Die Metall- und Elektroindustrie zu Besuch an der Ferdinand-Steinbeis-Realschule und der Schlossbergschule Gemeinschaftsschule 

Vor kurzem ergab sich für die Acht- und Neuntklässler der Schlossbergschule Gemeinschaftsschule sowie der Ferdinand-Steinbeis-Realschule die einmalige Gelegenheit, sich erlebnisorientiert über die Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsbilder im größten Industriezweig Deutschlands, der Metall- und Elektroindustrie (M+E), zu informieren. 

Für die Dauer einer Unterrichtseinheit von ca. 90 Minuten und auf 75 Quadratmetern  in einem umgebauten Truck erfuhren die Jugendlichen Wichtiges über Ausbildungsmodalitäten und Berufschancen, durften sich aber ebenfalls an anschaulichen Experimentierstationen praktisch ausprobieren und staunten oftmals nicht wenig über die besonderen Tüfteleien. 

So wurde spielerisch die Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten eines Wechselschalters in elektronischen Schaltungen demonstriert. Aber auch technische Zusammenhänge, wie zum Beispiel das Programmieren einer computergesteuerten CNC-Fräse, erklärten die mitgereisten Fachleute anhand des direkt demonstrierten Vorganges den Schülern. Eigens bearbeitete und damit individuell gestaltete Metallwürfel durften als Andenken mitgenommen werden. Durch modernste Multimedia-Anwendungen konnten die Jugendlichen zudem typische Aufgabenstellungen verschiedener Berufe lösen, wirkten virtuell am Produktionsprozess eines Autos mit und erhielten einen interaktiven Zugang in die Berufsfelder der Metall- und Elektrobranche. 

Neben der Faszination für all das Technische waren es eben diese pragmatischen Aspekte, die den Wert dieses Lehrganges ausmachten. Viele der Schüler gaben im Nachhinein an, dass sich ihnen eine weitere Berufmöglichkeit ergeben habe und sie gerade die Vielfältigkeit an Berufen in dieser Branche überraschte. So bietet die Metall- und Elektroindustrie zahlreiche und vielfältige Ausbildungsberufe, die an die verschiedenen Schulabschlüsse anknüpfen und für manch einen Schüler ergab sich durch diese Informations- und Wissensvermittlung eine konkretere Vorstellung, in welche Richtung der eigene Berufsweg zu gehen vermag. 

Abschließend lässt sich sagen, dass der M+E-Truck somit nicht nur eine spannende und wissensreiche Abwechslung im Schulalltag darstellt, sondern er trägt auch einen wichtigen Teil zur schulischen – besonders an der Schlossbergschule forcierten – Berufsorientierung bei.