Theater AG der Schlossbergschule spielt im Gewölbekeller der Stadtbücherei

An der Gemeinschaftsschule gibt es für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich in  Wahlangeboten anzumelden. 

Da kann man am Aquarium mitarbeiten, im Schulgarten tätig sein, sich mit Robotik und 3D-Druck vergnügen und noch einiges mehr. Oder man kann sich eben für die Theater-Gruppe entscheiden. Dieses Jahr haben das 15 Schülerinnen und Schüler getan. Seit September trifft sich nun die Laien-Spielgruppe jeden Mittwoch, um sich auf den großen Auftritt vorzubereiten, der am vergangenen Mittwoch stattgefunden hat.

Neben den 12 aktiven Schauspielerinnen und Schauspielern gab es ebenso ein dreiköpfiges Technik- und Regieassisstenzteam, das die Regisseurin und Lernbegleiterin Frau Nasser in der Umsetzung des Stücks maßgeblich unterstützte. Sicherlich war es nicht immer leicht, das Stück einzustudieren: Da musste Text gelernt werden, es mussten Kulissen entworfen und produziert werden sowie Soundeffekte aufgenommen und bearbeitet werden. Dafür reichten die beiden Stunden am Mittwoch nicht, so dass die Theatertruppe noch ein Probenwochenende einschob.

Aber seit Mittwoch weiß man, dass es sich gelohnt hat, denn es war eine ganz großartige Vorstellung, die dort abgeliefert wurde! 

Das Stück mit dem Titel „Füchse lügen nicht“ von Ulrich Hub handelt von einer Handvoll Tiere, die in der Animallounge eines Flughafens auf ihren Flieger warten. Die Gans sucht beständig ihren Reisepass, da sie zu ihrer Gruppe zurück möchte. Die Klon-Schafe reden im Chor und wollen zurück zu ihren vermeintlichen Eltern. Der Affe schmeißt beständig Pillen ein, der Tiger rühmt sich seiner Fernsehkarriere und der Panda ruht sich auf seinem Artenschutzpass aus und wähnt sich so in Sicherheit. Der Wachhund versucht das Chaos, das sich langsam ausbreitet, einzugrenzen. Während die Tiere tagelang warten, sich unterhalten und irgendwann die Duty-Free-Shops stürmen, taucht ein Fuchs auf. Dieser bringt durch seine Geschichten das wohlige Stelldichein durcheinander. Nach und nach hält er den einzelnen Tieren den Spiegel vor, streut Salz in Seelenwunden, desillusioniert und kommt schlussendlich Lügengespinsten auf die Spur. Schließlich rettet er alle vor einer großen Katastrophe und findet in den Tieren neue Freunde.

Die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler verstanden es toll, die verschiedenen Pointen herauszuarbeiten und bescherten den Zuschauerinnen und Zuschauern eine kurzweilige und unterhaltsame Vorstellung. Nach der Premiere am Morgen vor verschiedenen Klassen, wurde das Stück am Abend nochmals dargeboten, so dass auch die Eltern und Interessierte in den Genuss kommen konnten. Die Regisseurin und Lehrerin Frau Nasser war sichtlich glücklich über die dargebrachte Aufführung und lobte ihre Schülerinnen und Schüler: „Was ihr hier heute geleistet habt, war aller Ehren wert. Ich bin stolz auf euch!“

Die Gemeinschaftsschule wird auch in Zukunft eine Theater-AG anbieten und plant jährlich eine Vorstellung zu geben.